Amazon Echo und Google Home war gestern – Jetzt kommen die Smart Displays



Ziemlich genau zum einjährigen Jubiläum des Verkaufsstarts des Google Home Smart Speakers in Deutschland kündigen diverse Hersteller sog. Smart Displays mit Google Assistant an.

Die digitalen Assistenten sind derzeit allgegenwärtig. Jeder hat schon von Alexa und Google Assistant, von Bixby und Siri gehört.

Die Assistenz-Software ist in Smartphones und sog. Smart Speakern fest eingebaut. Die Anwendungsfälle sind vielfältig, Siri (“Hey Siri”) kurz fragen, wie das Wetter morgen wird, mit Alexa (“Alexa”) ein neues Handy-Ladekabel auf die Amazon-Merkliste legen oder mit Google Assistant (“Hey Google”) nach den Verkehrsverhältnissen auf dem Weg zur Arbeit fragen. Alles machbar und auf vielen Smartphones integriert oder nachrüstbar, Zum Beispiel mit der Google Assistant App für iOS.

Bei den sprachgesteuerten Lautsprechern wie Amazon Echo, Apple HomePod oder Google Home fehlt es der Sprach-Erkennung manchmal noch am letzten Schliff. Doch das ist nicht das einzige Problem.

Wie sollen wir uns das alles merken, was der Smart Speaker uns sagen will?

Spätestens wenn die Antwort eines Digital Assistants mehr als 2-3 Zahlen beinhaltet, bringen wir als Nutzer ohne visuelle Unterstützung die Zahlen gern durcheinander. Die doch etwas monotonen digitalen Stimmen der Lautsprecher artikulieren Ziffern, Zahlen und Fakten manchmal derart eintönig, dass unser Gehirn diese Informationen nicht trennen kann. Wo bleibt dann der Mehrwert eines Smart Speakers?

Visuelle Unterstützung mittels Smart Displays – wenn es Sinn macht

Der Mehrwert ist dann vorhanden, wenn die Information für den Nutzer eine kurze Aussage oder einfach nur Musik ist. Fragt man das Gerät aber nach dem Wetter in Hamburg für die nächsten 5 Tage, dann hilft wohl eine kleine visuelle Unterstützung in Form einer Einblendung auf einem Bildschirm plus eine grob zusammenfassende akustische Aussage per Digital-Stimme. Genau das machen die neuen Smart Displays.

Auf der Funkaustellung IFA Ende August 2018 in Berlin zeigte JBL  u.a. den JBL Link View  – einen Smart Speaker mit Display. Lenovo zeigte ein ähnliches Smart Display Konzept bereits auf dem Mobile World Congress im Februar 2018. Ein Smart Display mit Amazon’s Alexa, den Echo Show, ist bereits verfügbar.

Alle haben einen Vorteil: Sie zeigen dann visuell Informationen an, wenn es akustisch zu viel für den Nutzer werden würde – z.B. bei Kochrezepten.

Ganz neu sind Smart Displays sind – sie sind ein Mix aus Fernseher und PC – sie werden jedoch mit Sprache aktiviert. Auch um z.B. das Licht im Smart Home anzuschalten oder den digitalen Kamera-Türspion abzurufen, wenn es geklingelt hat. Achten Sie beim Kauf des nächsten Digital-Türspions auf Alexa- und Google-Assistant-Tauglichkeit!

 


Fotos: TrendJam

, , , , , ,

kaufhof.de: Festliche Kleidung & Co. - Lassen Sie Ihre Hochzeit zu einem unvergesslichen Tag werden!