Erster Fahrbericht: Elektro-BMW i3 für alle beim Carsharing-Dienst DriveNow in Berlin, Hamburg und München



Der Carsharing-Dienst von BMW und Sixt DriveNow bietet ab sofort Elektrofahrzeuge vom Typ BMW i3 in Berlin, Hamburg und München an.

Bereits seit 2013 waren in Berlin und München 60 elektrische unverkäufliche Einzelmodelle des BMW 1er ActiveE über DriveNow minuten- oder stundenweise buchbar. Diese werden nun ersetzt durch Großserien-Elektroautos vom Typ BMW i3. Berlin erhält zunächst 40 neue Elektro-BMWs, Hamburg und München jeweils 30 Autos. Köln und Düsseldorf sollen im Herbst folgen.

Auch international bringt DriveNow die Elektroautos in ihr Carsharing-Modell ein: In London lassen sich bereits seit Mai 2015 zahlreiche BMW i3 mieten. Hier macht der alternative Antrieb besonders Sinn. Es entfällt die sonst übliche Londoner Congestion Charge (City Maut).

Bei DriveNow zu Sonderkonditionen anmelden

Über diesen Anmelde-Link mit hinterlegtem Coupon kann man sich vergünstigt anmelden. Vorteil: Nur 9.98 EUR Registrierungsgebühr und es gibt bereits 15 Freiminuten dazu. Bis auf die einmalige Anmeldegebühr kostet die Mitgliedschaft bei DriveNow nichts. Nur wenn man die Autos mietet, fallen Kosten an.

Fahrbericht DriveNow BMW i3 bei DriveNow

Über die App lassen sich die Strom-Fahrzeuge über den Menüpunkt Auto-Filter finden. Gerade für Elektroauto-Neulinge bietet sich eine Fahrt mit einem DriveNow-Auto an. Das Fahrzeug bewegt sich fast geräuschlos. Die Beschleunigung ist so stark, dass es etwas Übung braucht, um nicht immer der erste an der Ampel zu sein.

Beim Loslassen des “Gaspedals”, korrekter: Elektropedals rekuperiert das Auto. Das heißt, es bremst deutlich stärker ab als ein normales Fahrzeug. Daher leuchten die Bremsleuchten beim Loslassen des Pedals. Dabei wird Energie zurückgewonnen und der Akku etwas aufgeladen. Wer geschickt vom Gas geht vor einer Ampel, kommt ganz ohne zu bremsen zum Stillstand.

Die Reichweite beträgt etwa 130 Kilometer, hängt aber stark vom Fahrverhalten und weiteren Verbrauchern wie der Klimaanlage ab. Hat das Fahrzeug nur noch wenig Reichweite, können über das iDrive Navigations-System Ladesäulen gefunden werden. Stellt man den BMW i3 dort ab und startet über das Kabel (im Kofferraum) den Ladevorgang, erhält man 20 Bonus-Minuten.

Der BMW i3 kostet 34ct pro Minute – inkl. Kraftstoff bzw. Ladestrom. Er kann auch als Stunden-Miete (3 Stunden oder 6 Stunden), aber nicht als Tagesmiete gebucht werden.

Der BMW ist deutlich stärker “motorisiert” als die car2go Elektro-Smarts (z.B. in Stuttgart). Im Vergleich zu einem TESLA-Elektroauto ist der BMW i3 jedoch eher weniger sportlich.

Benzin-Mini Cooper S mit 190 PS ebenfalls in der DriveNow-Flotte – Nur mit Glück zu finden

Neben Mini Cooper, Mini Countryman, Mini Clubman und BMW 1er – jeweils mit herkömmlichem Verbrennungsmotor – sind in deutschen DriveNow-Städten auch einige Mini Cooper S als Sport-Varianten in der Flotte. Diese lassen sich allerdings nicht separat über die App (iPhone & Android) oder Webseite reservieren oder filtern. Hier hat der Fahrer Glück, wenn er beim Start der Miete plötzlich über 190 PS verfügen kann.

Tipp: Vergünstigt bei DriveNow anmelden

 




Fotos: TrendJam

, , ,