40 Jahre Mitbestimmungsgesetz ’76 – Festakt im Deutschen Historischen Museum in Berlin



Ingo Kramer, Edeltraut Glaenzer, Joachim Gauck, Reiner Hoffmann Schlueterhof Deutsches Historisches Museum Jubilaeum Mitbestimmungsgesetz Berlin Unter den Linden BerichterstatterGewerkschafter und Arbeitgeber trafen sich zum Festakt im ehem. Berliner Zeughaus. Im Innenhof des Museums Unter den Linden hielt Bundespräsident Joachim Gauck eine Rede zur Jubiläumsfeier des Mitbestimmungsgesetzes.

40 Jahre Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer

Joachim Gauck Bundespraesident Festredner Schlueterhof Deutsches Historisches Museum Jubilaeum Mitbestimmungsgesetz Berlin Unter den Linden Berichterstatter

Joachim Gauck, Bundespräsident

Das_Mitbestimmungsgesetz aus dem Jahre 1976 regelt in unserer Demokratie die Aufnahme von Arbeitnehmer-Vertreterinnen- und Vertretern in den Aufsichtsrat von Unternehmen. Zum Jubiläum hatte die Hans-Böckler-Stiftung in die Bundeshauptstadt geladen. Der Bundespräsident Joachim Gauck unterstrich in seiner Rede die Rolle der Gewerkschaften: “… und dass wir in Deutschland gelernt haben, wirtschaftliche Freiheit mit Teilhabe, mit dem Streben nach Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Solidarität zu verknüpfen. Dazu haben die Gewerkschaften beigetragen.” Mitbestimmung in Betrieben und Unternehmen zielten auf einen Interessenausgleich, auf “gelebte Sozialpartnerschaft“, so der Bundespräsident. Es sei immer wieder gelungen, Gewinninteressen und soziale Interessen in Einkang zu bringen. “Einer breiten Bevölkerung hat es Wohlstand, Arbeit zu guten Bedingungen und eine ordentliche soziale Absicherung verschafft. …” Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens nahmen am Festakt im Schlüterhof im Deutschen Historischen Museum in Berlin teil.




Quelle: Bundespräsidialamt, Hans-Böckler-Stiftung




Fotos: TrendJam

, , , ,