iBeacons, NFC, USB-Typ-C & Qi sind die Technologie-Neuheiten der IFA 2014



Die Funkaustellung IFA 2014 in Berlin wird wieder reichlich Innovationen und neue Technologie zeigen.  Neben diversen Neuvorstellungen von Smart-TVs (Curved und 4K), neuen Smartphones und Phablets (Samsung Galaxy Note 4), ersten eigenständigen Smartwatches (Samsung Gear S mit gebogenem Display) und Vollbild-Entertainment-Brillen (Oculus Virtual-Reality-Headset Gear VR) wird die Technologie hinten den Endgeräten auch wieder eine große Rolle spielen.

Apple wird am 9. September auch neue Geräte vorstellen. Noch während der IFA in Berlin. Diese Geräte werden auf iBeacons und NFC und vielleicht die Qi-Ladefunktion setzen.

Neuer USB-Typ Standard: USB-Typ-C-Sticks & USB-Typ-C-Adapter

Erst vor wenigen Wochen hat das USB Implementers Forum einen verdrehsicheren neuen USB-Stecker USB-Type-C vorgestellt. Er ähnelt dem Apple Lightning Stecker, ist so groß wie ein Micro-USB-Stecker und kann beidseitig eingesteckt werden.

Für die Funkaustellung werden erste Prototypen (z.B. USB-Typ-C-Sticks oder USB-Typ-C-Adapter) erwartet.

iBeacon Bluetooth-Sender

Der Stecker funktioniert mit der bisher schnellsten Datenrate USB 3.1, ist nicht abwärts-kompatibel. Die Stecker passen nicht. Es wird ein USB-C-Adapter benötigt.

iBeacons – Bluetooth Leuchtfeuer für Rabatt-Coupons & Indoor-Navigation

Etwa so groß wie eine 1-Euro-Münze sind sog. iBeacons. Diese können an Fenster oder Türen geklebt weren. Moderne Smarthpones (und Smartwatches) können bei aktiviertem Bluetooth (neuester Low-Energy-Standard) Signale von diesen Beacons im Umkreis bis zu 10 Metern empfangen.

So können z.B. beim Betreten eines Geschäfts besondere Aktionen oder Rabatt-Coupons direkt auf das Display gepusht werden.

Selbst bei der Navigation in einem großen Supermarkt können die iBeacons auf wenige Meter genau die optimale Route für den Einkauf vorgeben – basierend auf einem virtuellen Einkaufszettel im Smartphone.

In der Londoner Einkaufsstraße Regent Street ist bereits die komplette Straße mit sehr vielen Geschäften über iBeacons vernetzt.

NFC zum Bezahlen und Verbinden

NFC (Near Field Communication) ermöglicht es, mit dem Smartphone durch direkte Nähe oder kurzen Kontakt eine Verbindung herzustellen und Daten auszutauschen. Es gibt z.B. NFC-Sticker. Hält man ein NFC-fähiges Handy an so einen smarten Aufkleber, öffnet sich automatisch eine Webseite. Es muss kein QR-Codes gescannt oder eine App geöffnet werden. Genau diese Funktion kann auch zum Bezahlen von kleinen Beträgen an Automaten genutzt werden. Die Telekom zeigt dazu auf der IFA das MyWallet-System.

Qi-Ladegerät

Kabellose Qi-Ladegräte

Diverse Android und Samsung Smartphones haben bereits die Qi-Funktion (sprich: “Tschi”) integriert. Ggf. folgt auch das Apple iPhone 6 mit diesem Feature. Es muss kein Ladekabel mehr eingesteckt, sondern das Gerät lediglich auf eine Qi-Ladeplatte (ab 11 Euro) gelegt werden. Über Induktion wird das Handy geladen. An ausgewählten Standorten gibt es bereits Tische mit integrierter Qi-Ladeplatte (z.B. McDonalds Hamburg Airport). Erste Anbieter für Restaurants gibt es bereits auf dem deutschen Markt.




Fotos: TrendJam

, , , , ,