Privatsammlung Hasso Plattner Potsdam gratis im Museum



Neuer Markt Potsdam Museum Brandenburgisch Preußische GeschichteAb sofort, und noch bis zum 16.September 2012 ist die Ausstellung: Einblick und Ausblick. – Werke aus der Sammlung Prof. Dr. Hasso Plattner – im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte zu sehen. Die Diskussionen über die Errichtung einer Kunsthalle nehmen mit dieser kleinen Ausstellung am Neuen Markt konkrete Formen an. Im eigentlichen Konferenzraum des Hauses gewährt der Unternehmer und Mäzen, der sich stark in Potsdam engagiert, zu einem frühen Zeitpunkt einen Einblick in seine Sammlung.

Zum Rundgang erschienen am Wochenende die Medien- und Pressevertreter, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Jann Jakobs, der Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Dr. Kurt Winkler, sowie der Jann Jakobs Ooberbuergermeister Potsdam Hasso Plattner SammlungKunsthistoriker Dr. Eckhart Gillen.

 

28 Werke von neun Künstlern

 

Gezeigt werden Arbeiten von Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke, die zur so genannten Leipziger Schule gehören. Sie gelten als die wichtige Repräsentanten der DDR-Kunst. Bilder von Arno Rink, ein Diptychon von Ulrich Hachulla und je ein Werk von Erich Kissing und Willi Sitte. Die ausgestellten Werke sind aus der Zeit vor und nach 1989. Die Schau wird ergänzt durch zwei Werke von Klaus Fußmann und ein Bild von Gerhard Richter. Gleich nebenan im Hause befindet sich die derzeitige Ausstellung: König und Kartoffel.

Innenhof Potsdam Museum Brandenburgisch Preußische Geschichte

Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) befindet sich in der Alten Potsdamer Mitte, am Neuen Markt Nr. 9.

Am letzten Tag der Ausstellung wurde auf dem Hof des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte am Neuen Markt im Beisein von Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs und Prof. Dr. Hasso Plattner der monumentale Guss der Mattheuer-Skulptur Jahrhundertschritt enthüllt.




Fotos: TrendJam

, , , , , , , , , ,