Mit jedem Bankkonto Apple Pay per App in Deutschland nutzen



Zum Start des lange erwarteten Bezahldienstes Apple Pay in Deutschland stellen sich viele interessierte Nutzer die Frage, wie sie den Dienst nutzen k├Ânnen.

Grunds├Ątzlich k├Ânnen alle Kunden der teilnehmenden Banken beim Bezahlen per Handy mitmachen. Dazu z├Ąhlen zum Beispiel die Comdirekt-Bank oder die Deutsche Bank. Was ist aber mit Kunden der Sparkasse, der Commerzbank, der Targobank oder den Volksbanken?

Um den Apple Pay Dienst auf dem iPhone auszuprobieren, ist nicht zwingend ein komplettes Girokonto der teilnehmenden Banken n├Âtig. Es reicht auch, sich eine virtuelle, digitale Prepaid-Mastercard per App anzulegen.

Apple Pay in Deutschland ausprobieren mit virtueller Prepaid-Karte

Auch wer keine Mastercard von der Deutschen Bank hat, kann mitmachen bei Apple Pay. Einer dieser Anbieter ist die Wirecard AG (vor kurzem in den Dax aufgenommen) mit der App BOON. Boon ist bereits in vielen anderen Apple Pay L├Ąndern verf├╝gbar, kommt von einem deutschen Kreditinstitut und l├Ąsst sich aus dem App Store laden. Wenn die App auf dem iPhone installiert ist, registriert man sich mit wenigen pers├Ânlichen Daten in der App und es wird eine virtuelle gr├╝ne Mastercard erzeugt. Diese wird der Wallet-App hinzugef├╝gt.

Apple Pay f├╝r Sparkassen- und VR-Kunden

Nun muss die BOON-Karte noch aufgeladen werden. Als Prepaid-Karte kann man nur damit einkaufen, wenn Guthaben vorhanden ist. Die Aufladung erfolgt in der BOON-App ├╝ber eine beliebige andere Kreditkarte oder per Bank-├ťberweisung vom eigenen Girokonto zu Wirecard. Wohin das Geld ├╝berwiesen werden muss, wird in der BOON-App erkl├Ąrt.

Mit Apple Pay an der Kasse bezahlen

Um dann an der Kasse bei Lidl oder Rossmann per iPhone zu bezahlen, muss lediglich „kontaktlose Kartenzahlung“ gew├╝nscht werden. Wenn man das iPhone mit der virtuellen Mastercard im Wallet vorher eingerichtet und Guthaben aufgeladen hat, zeigt sich die gr├╝ne BOON-Karte automatisch beim Heranhalten des iPhones an das Bezahl-Terminal. Nun muss nur noch per Face-Scan (ab iPhone X) oder Fingerabdruck-Scan (iPhone 6s, 7 und 8) die Zahlung freigegeben werden.

Der Vorteil: Auch bei Betr├Ągen ├╝ber 25 Euro muss kein PIN eingegeben werden, weil per Facescan oder Fingerscan bereits autorisiert. Au├čerdem muss diese Autorisierung bereits ab dem ersten Cent erfolgen. Das m├Âgliche Auslesen der NFC-Karte funktioniert also nicht. Es ben├Âtigt immer Gesicht oder Finger (oder iPhone PIN) um eine Zahlung zu autorisieren.

Tipp: Grunds├Ątzlich sollte man Apple Pay mit Aufladung kleinerer Betr├Ąge ausprobieren und sich daran gew├Âhnen.


Fotos: TrendJam

,